Der Nachlass Wolfgang Müller-Lauter

Seit dem 16. November 2012 verfügt das Nietzsche- Dokumentationszentrum in Naumburg/S. über den wissenschaftlichen Nachlass des Philosophen und Nietzsche-Forschers Wolfgang Müller-Lauter (31.08.1924 Weimar - 09.08.2001 Berlin). Seine Nietzsche-Interpretationen sind für die Forschung von fundamentaler Bedeutung. Er war Gründungsmitglied der Nietzsche-Gesellschaft und Mitglied in deren wissenschaftlichen Beirat. Im Jahre 1996 erhielt er den Nietzsche-Preis des Landes Sachsen-Anhalt.

 

 

Der Bestand umfasst 74 lfm Bücher und 10 lfm Archivmaterial. Dabei handelt es sich um eine klassische Gelehrtenbibliothek mit den Forschungsschwerpunkten Müller-Lauters: Deutscher Idealismus, Nietzsche und Heidegger. Den Archivanteil dominiert die umfangreiche wissenschaftliche Korrespondenz Müller-Lauters, insbesondere in seiner Funktion als Mitherausgeber der Nietzsche-Studien, der Reihe Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung, der Kritischen Gesamt- ausgabe der Werke Friedrich Nietzsches (KGW) sowie der Supplementa Nietzscheana.

 

Der Nachlass ist der Friedrich-Nietzsche-Stiftung durch seine Witwe Erika Müller-Lauter im Rahmen einer Zustiftung übergeben worden. Das Material ist zur Zeit noch nicht benutzbar, wird aber sukzessive katalogisiert und dem Gesamtbestand zugeführt.