Lesespuren - Lebensspuren

Die Bestände unserer Sammlung findet man in zahlreichen geisteswissenschaftlich orientieren Universitäts- und Hochschulbibliotheken wieder. Zahlreiche seltene Titel sind als Digitalisate im Internet zugänglich.

Worin liegt also der Reiz einer neuen Forschungsbibliothek? Zunächst einmal darin, daß sie jegliche Literatur zusammenführt die sich mit Nietzsches Denken und Wirken auseinandergesetzt hat. Sie orientiert dabei nicht nur auf die Forschungsliteratur im engen Sinn, sondern bezieht auch Textformen ein, die die "geistige Situation der Zeit" verdeutlichen.

 

Die Spezifik unseres Projekts liegt darin, daß wir eine lebendige Sammlung beherbergen, in welcher Stücke Aufnahme finden, die die Nietzsche-Rezeption  in ihrer jeweils einzigartigen biografischen und zeitgeschichtlichen Dimension repräsentieren. Bei uns finden sich nicht nur Bücher, die u.a. durch die Hände von Ernst von Aster, Hugo Ball, Max Bense, Elisabeth Förster-Nietzsche, Wolfgang Frommel, André Gide, Martin Heidegger, Oscar Levy, Fritz Mauthner, Max Maurenbrecher, Armin Mohler, Ferdinand Tönnies, Edgar Salin und Hans Vaihinger gegangen sind. Viele stammen auch aus Nachlässen bisher unbekannt gebliebener Nietzsche-Leser oder -Institutionen wie der "Arbeitsstätte für Nietzsche-Forschung Schloß Sophienhöhe". Lesespuren sind dabei ebenso unvermeidlich wie unabdingbar. Sie machen den Reiz der Sammlung aus, ist doch Nietzsche immer von lebendigen Menschen wahrgenommen worden, die durch ihre Lektüren versuchten, mit den Bedrängnissen ihrer Zeit, ihren Hoffnungen, Nöten und Ängsten umzugehen. All die Spuren die sie hinterließen, seien es Beilagen, Anstreichungen, Kommentare, Randnotizen, Widmungen, Besitzvermerke und Exlibris werden so zu Lebensspuren derer, die sich mit diesem Denker auseinandergesetzt haben. In diesem Zusammenhang war es eine große Freude für uns, den Nachlass des Nietzsche-Forschers Wolfgang Müller-Lauter übernehmen zu dürfen. Er hat die moderne Nietzsche-Rezeption nach 1945 nachhaltig geprägt.

 

Lassen Sie die Kette dieser Überlieferung nicht abreißen und überlegen Sie, wie Sie Ihren Teil dazu beitragen können, unsere Erkenntnisse über die Wirkung dieses Philosophen zu vervollständigen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Für Buchspenden die diesem Zweck dienen, bedanken wir uns herzlich.